Wacken Open Air 2022
images/wacken-open-air-2022-official-artwork.jpg

WACKEN 2022: Metal´s coming home – die Rückkehr zum Holy Ground

Drei Jahre sind seit dem Jubiläumsfestival im Jahr 2019 vergangen. Drei Jahre, in denen sich das beschauliche Bauerndorf WACKEN in Schleswig-Holstein wieder seiner ursprünglichen Bestimmung Ackerbau und Viehzucht widmen musste und an Metal-Festivals, die es schaffen, weltweit Aufmerksamkeit zu generieren und Fans in Scharen anlocken, nicht im Entferntesten zu denken war.
Die Zeichen standen zudem bis zum März 2022 nicht unbedingt gut, da eine Variante die nächste ablöste und mit jeder neuen Schreckensmeldung die Hoffnung auf Großveranstaltungen nicht unbedingt gesteigert werden konnte. Dass es nun, im August 2022 möglich ist, ein Festival der Kategorie WACKEN durchzuführen, verdankt die Fangemeinde vielen Umständen, die hier zu erläutern den Rahmen des Berichts sprengen würden. 

Anreise wie immer eine Verkehrs-Katastrophe mit Fun Faktor

Für Menschen, die durch den Elbtunnel müssen, um dann Richtung WACKEN zu gelangen, stellt sich die Anreise seit Eröffnung der Großbaustelle dieses Verkehrsknotenpunktes als Geduldsprobe dar. Neben der ohnehin täglich angespannten Verkehrssituation tragen die Festivalbesucher jährlich dazu bei, den Verkehrsfluss um Hamburg herum komplett zum Erliegen zu bringen. Der Fun Faktor im Stau kommt indessen nicht zu kurz: immerhin gibt es hier Tausende gleichgesinnter Metal-Heads, die mit Stickern oder auch selbst geklebtem Gaffa-Tape W:O:A – Logo ihr Fahrtziel deutlich der Außenwelt signalisieren. Diverse Bandbusse sind auch zu besichtigen – kurzum: es gibt schlimmere Staus als diesen hier.

 

WACKEN Wednesday: Mega-Schlange an der Bändchenausgabe

Zwei Wochen vor Festivalstart kommt die Nachricht der Veranstalter, dass das 2022er WACKEN erstmals komplett CASHLESS durchgeführt werden soll. Leider gibt es keine Möglichkeit, den Bar-Crew Mitgliedern oder den emsigen Helfern hinter den Tresen der zahlreichen Essensstände ein Cashless-Trinkgeld zukommen zu lassen. Die Rückgabe der nicht selbst erstandenen Pfandbecher ist zudem mit fünf Exemplaren (insgesamt, während des Festivals) extrem knapp gedeckelt, einer weiteren Pfandrückgabe muss stets ein Einkauf von Pfandbechern vorausgehen. Somit ist es auch nicht möglich, in einer geselligen Runde die Pfandbecher des Mitzechers abzugeben und sich so gutschreiben zu lassen. Hier sollte nachgebessert werden. Zudem kommt es am Eröffnungstag zu massiven Wartezeiten an der Bändchenausgabe, wo die Fans teilweise bis zu vier Stunden in der prallen Sonne stehen müssen und etwas Trinkbares erst gekauft werden kann, wenn der Chip am Bändchen endlich in Besitz genommen und aufgeladen ist. Das war nicht optimal, liebes WACKEN-Team.

 

W.E.T-und Headbanger-Stage sind in diesem Jahr echte Open Air Bühnen

Nun ist es aber an der Zeit, den metallischen Klängen zu lauschen. Auf der Headbanger Stage haben sich KRYN angesagt. Zu meiner Überraschung sind die beiden Zwillingsbühnen W.E.T.- und Headbanger-Stage in diesem Jahr klassische Open-Air Bühnen und nicht – wie 2019 – in einen großen Zirkuszelt untergebracht. Das ist natürlich eine enorme Verbesserung, da es an diesen Bühnen zum einen nun echte Open Air Atmosphäre zu schnuppern gibt, zum anderen eine etwaige Überfüllung der Location per sé ausgeschlossen ist. Eine grandiose Neuerung, liebes WACKEN-Team. Chapeau! KRYN indessen genießen ihr Gastspiel in vollen Zügen, die Resonanz im Publikum ist ausgezeichnet und im Nachgang bewertet die Band in einem Facebook-Post die Zeit auf dem Festival als „most amazing time of our lives“. Das werden die meisten WACKEN-Heads locker unterschreiben.

 

VARANG NORD eröffnen auf der LOUDER-Stage

War es in den vergangenen Jahr stets üblich, die drei Hauptbühnen erst am Donnerstag zu bespielen, liefert das WACKEN 2022 hier eine Ausnahme. Der zusätzliche WACKEN Tag Mittwoch, der allerdings auch zusätzlich bezahlt werden muss, liefert bereits Hochkaräter wie EPICA und AVANTASIA, die sich auf der LOUDER-Stage am bisherigen Wasted Wednesday die Mikrofone in die Hand geben. Die in Lettland beheimateten VARANG NORD spielen Viking Folk Metal und tragen Bühnenoutfit mit Fellbesatz und Kettenhemd, optisch schon mal ein Hingucker, aber auch der Sound der Band kann gefallen.
Zurück an der Doppelbühne W.E.T und Headbanger spielen dort die Melodic Death Metaller von NEPHYLIM vor prächtiger Kulisse. Die Niederländer gefallen durch tolle Technik und eindringliche Hooks, die die brachialen Momente der Songs teilweise samtweich abfedern. Stark. Danach geht es direkt nebenan weiter mit MYTHRAEUM, die mit schicker Gesichtsbemalung an King Diamond erinnern und nicht weniger gut ankommen als ihre Vorgänger auf der benachbarten Bühne.

 

BROTHERS (and sisters) OF METAL

Zurück an der LOUDER-Stage gibt es hier die Schweden von BROTHERS OF METAL zu bewundern, deren Star mit Ylva Eriksson eigentlich eine Frau ist, die die Männerrunde auf der Bühne locker dominiert. Power Metal ist angesagt, der immer dann besonders schmackhaft wird, wenn besagte Dame die Gesangsparts innehat. Das Outfit der restlichen Brüder ist – sagen wir es einmal vorsichtig – ausbaufähig.
Danach steht mein erster Besuch an der WASTELAND-Stage an, die in diesem Jahr fast im Niemandsland platziert ist und tatsächlich so etwas wie Mad Max-Feeling aufkommen lässt. Hier spielen die Jungs von VULTURE, die sich allerdings nicht lumpen lassen und den auch hier zahlreich versammelten Metal-Heads eine tolle und heiße Show liefern.

Aufgrund der langen Wartezeit auf GLORYHAMMER vor der LOUDER-STAGE wird es knapp, rechtzeitig die W.E.T zu erreichen, auf der die IRON MAIDENS bereits mächtig losgelegt haben. Die einzige IRON MAIDEN Tribute Band, deren Mitglieder ausschließlich Frauen sind, hat hier in WACKEN leichtes Spiel, die Metalheads zu begeistern, die alle Songs mitsingen können und die Mädels entsprechend abfeiern. Die perfekte Interpretation der Klassiker tut ein Übriges.

 

EPICA setzen die LOUDER in Brand

Natürlich nur metaphorisch, aber neben dem ausgiebigen Einsatz von Pyrotechnik glänzen EPICA auch durch eingängige Songs und eine Bühnenshow, die alle Bandmitglieder mit einbezieht. Symphonic Metal spielen mittlerweile eine Menge Bands, an den Vorreitern EPICA oder NIGHTWISH kommt man allerdings nicht vorbei. Ein Mega Auftritt der Niederländer, die eindrucksvoll demonstrieren, dass man auch mit dem 2021er Werk Omega neue Maßstäbe gesetzt hat.

 

AVANTASIA und das NIGHT FLIGHT ORCHESTRA zum Abschluss des ersten Tages

Headliner des ersten Tages sind AVANTASIA, deren Mastermind Tobias Sammet früher mit EDGUY die Bühnen der Republik rockte, bevor er sich den gediegenen Plan überlegte, quasi mit einer All-Star Besetzung zu höheren Zielen zu streben. Der Hype, der damals um epische Metal-Acts entstand, brachte AVANTASIA eine Art Kultstatus ein, der bis heute liebevoll gepflegt wird und berechtigterweise anhält. Mit von der Partie sind solch illustre Namen wie GEOFF TATE (Ex-QUEENSRYCHE), ERIC MARTIN (MR.BIG), BOB CATLEY (MAGNUM) und JORN LANDE, die im Laufe der Show auf die Bühne kommen und das Infield in helle Begeisterung versetzen. Großartig.

Zum Abschluss gibt’s dann noch 80er Jahre inspirierte Musik des NIGHT FLIGHT ORCHESTRAs, die zum Start der Pandemie Anfang 2020 gerade auf Tour waren, Bericht zum 2019er Gig hier. Doch am heutigen Abend kann unbeschwert musiziert werden, was die Band auch entsprechend gutgelaunt tut. Somit bleibe ich denn auch noch etwas länger vor der Stage und genieße den lauen Sommerabend bei guter Musik.

BILDERGALERIE

Jetzt online

11 Nutzer
119 Gäste

Login