Home
images/wacken-open-air-2022-official-artwork.jpg

Dave Mustaine ist neuerdings auf dem Trip, zu allem und jedem eine positive Einstellung zu haben. Das gilt tatsächlich auch für Metallica.

Dave Mustaine hat in einem Interview über das 40. Jubiläum von Megadeth gesprochen. Diese Gelegenheit nutzte der Gitarrist dazu, über sein Verhältnis zu Metallica zu sprechen. Demnach gibt es — entgegen der öffentlichen Meinung diesbezüglich — keinen Ärger zwischen ihm sowie James Hetfield und Co.

„Ich denke, wir haben so lange durchgehalten, indem wir einfach versucht haben, die Besten zu sein, die wir sein können“, sinniert Dave Mustaine über 40 Jahre Megadeth. „Und wir hatten seit dem Anfang Widrigkeiten gegen uns wegen Metallica. Das Lustige ist, dass wir jetzt Freunde sind. Doch was passiert ist, ist passiert. Und die Öffentlichkeit glaubt, dass es irgendeine Art von Ärger zwischen uns gibt. Doch da ist wirklich nichts. So sehr wir damals aus einer negativen Perspektive heraus gesprochen haben, bevorzuge ich nun aus einer positiven Perspektive heraus zu reden. Von einem Ort der Vergebung und der Heilung aus.“

Des Weiteren fährt Dave Mustaine fort: „Diese Jungs haben selbst einiges durchgemacht — und ich auch. Das ist alles sehr gut dokumentiert — und wie man sich professionelle Hilfe geholt hat. Ich finde, das ist etwas wirklich wundervolles. Man hat zwei der größten Bands des Metal, die vom gleichen Ort aus begonnen haben, die ihre Kinderkrankheiten hatten und zu der Einsicht gekommen sind, dass es nur ein Haufen verletzter Gefühle von einem Haufen verletzter Leute war. Und verletzte Menschen verletzen Menschen. Jetzt wünsche ich ihnen nur das Beste. Und es kommt nun alles von einem Ort des Glücks. Wenn man diese Art von Einstellung hat, kann man nur Erfolg haben.“

Jetzt online

10 Nutzer
172 Gäste

Login